Login / Register
 
Besucher
Heute: 201
Gestern: 223
Gesamt: 149.147

575 Benutzer registriert, davon online: 1 Benutzer & 51 Gäste

Keine User im Chat online.




Zum Chat


DBFM » Allgemeine News
DBFM

Allgemeine News
11.01.2016 - 09:19 von Aealyn


News empfehlen Druckbare Version nach oben
DBFM » David Bowie ist tot
DBFM

David Bowie ist tot
11.01.2016 - 09:07 von Gnomi


Schock für Musikfans weltweit: David Bowie ist tot. Wie auf seiner offiziellen Facebook-Seite verkündet wurde, starb der Musiker friedlich im Kreise seiner Familie.



Davie Bowie der in Brixton geboren ist, verstarb im alter von 69 Jahren nachdem er knapp 18 Monate lang gegen Krebs Kämpfte.

Heute Morgen gegen 08:00 Uhr konnte man folgendes auf seiner Facebookseite lesen "January 10 2016 - David Bowie died peacefully today surrounded by his family after a courageous 18 month battle with cancer. While many of you will share in this loss, we ask that you respect the family’s privacy during their time of grief." !

Davie Bowies Sohn, viel es sichtlich schwer die auf Facebook gepostete Nachricht bei Twitter zu bestätigen. Zu seinen Worten "Very sorry and sad to say it's true. I'll be offline for a while. Love to all. " fand man im Twitter Anhang folgendes Foto, welches Bowie mit seinem Sohn Duncan auf seinen Schulter zeigt.

Erst am 08.Januar erschien Bowies neues Album "Blackstar" welches er anlässlich seines 69. Geburstag veröffentlichte. Mit Davie Bowie geht einer der einflussreichsten Künstler der vergangenen Jahrzente. Von Ihm stammen Hits wie "The Man Who Sold the World" oder auch "Space Oddity". Zudem war er auch an Projekten wie "Under Pressure" (Queen) und "Dancing in the Street" (Mick Jagger) beteiligt.
News empfehlen Druckbare Version nach oben
DBFM » Guru Josh verstorben
DBFM

Guru Josh verstorben
30.12.2015 - 03:45 von Gnomi


Traurige Nachricht der Musikbranche noch am Ende des Jahres. Der Britische Künstler Guru Josh verstarb Heute im alter von 51 Jahren. Die Todesursache ist leider noch unbekannt.


Paul Walden oder für die meisten besser bekannt als Guru Josh ist eigentlich gelernter Zahnarzt, doch schnell entschied er sich für die Musik. Anfangs war er noch Keyboarder und Entertainer in Nachtclubs und viele Monate später war er Musikheld mit seiner Debüt Single „Infinity“". In unseren Deutschensinglescharts schaffte er es 14 Wochen unter die Top 10, was allein dafür reichte in der Jahresbilanz Platz 9 zu ergattern. Danach folgte noch ein Hit mit dem Namen „Whose Law (Is It Anyway?)“ bevor es ruhig um den Briten wurde. Sowohl Medien als auch Plattenfirmen verloren immer mehr das Interesse an ihm, denn ein erfolg wie „Infinity“ gab es nie wieder.

2007 gründete Paul zusammen mit Snakebyte (Anders Nyman) und DJ DazPerkz (Darren Bailie) das Guru Josh Projekt und brachte mit diesen 2008 eine neue Version von „Infinity“ herraus. Diese schaffte leider nicht den erhofften Erfolg.
Nun 7 Jahre später verlässt uns Paul Walden im alter von nur 51 Jahren.

News empfehlen Druckbare Version nach oben
DBFM » Wärme-Busse für Flüchtlinge
DBFM

Wärme-Busse für Flüchtlinge
15.12.2015 - 20:51 von Gnomi


Herbert Grönemeyer: Wärme-Busse für Flüchtlinge

Herbert Grönemeyer hilft Flüchtlingen. Der Sänger sponserte zwei Wärme-Busse für die deutsche Hauptstadt. Mit dem Sponsoring von Grönemeyer sind nun ganze drei dieser Busse in Berlin unterwegs.



Der Manager von Grönemeyer sagte zu dem thema "Angesichts der harten Fakten, dass Kinder, Frauen und Männer obdachlos ohne Dach über dem Kopf in der Kälte für ihre Belange anstehen müssen, haben wir uns entschlossen, einen Raum zur Verfügung zu stellen. Dieser sollte möglichst mobil, also schnell auch an einem anderen Ort eingesetzt werden können."

Aus diesem Satz und ein paar Wochen Zeit ist die Idee der Busse Entstanden. Personen oder sogar ganze Familien, können sich nun in diesen, ausruhen, aufwärmen oder etwas schlafen.
News empfehlen Druckbare Version nach oben
DBFM » 3D-Grafik in Videospielen könnte vor Alzheimer schützen
DBFM

3D-Grafik in Videospielen könnte vor Alzheimer schützen
14.12.2015 - 22:05 von Gnomi


Laut einer Studie steigert das Spielen von Spielen in 3D-Grafik das Erinnerungsvermögen.





Glückwunsch an Nintendo, ihr zuletzt erscheinendes 3D Abenteuer vom Klempner Mario, bewies das 3D-Optik in Videospielen für uns Mensch gut ist. Wie es nämlich aussieht, wirkt sich 3D-Optik in Videospielen positiv auf unser Erinnerungsvermögen aus.

In den USA spielte eine Gruppe Studenten mehrere Stunden lang Angry Birds und eine andere Super Mario 3D World. Die Studenten die Super Mario 3D World gespielt haben, schnitten im anschließenden Erinnerungstest mit satten 12 Prozent besser ab als die Gruppe die Angry Birds spielte.

Nun gehen Wissenschaftler davon aus, dass 3D-Spiele besonders stark den Teil im Hirn anregen der eine wichtige Rolle beim Erinnerungsprozess spielt der sogenannte Hippocampus. Dieser schrumpft im Alter und kann durch Krankheiten wie Alzheimer beschädigt werden.

Ob nun irgendwelche Altersheime Spielekonsolen fest ins Inventar aufnhemen ? Die Zeit wird es uns zeigen. Aufjedenfall ist es mal wieder eine Studie, die beweisst, das sich dass Stundenlange vor der Konsole und dem PC sitzen lohnt.
News empfehlen Druckbare Version nach oben
Politik » Deutschland: rund 3 Millionen Arbeitslose, ABER 7 Millionen Hartz IV Empfänger(!)
Politik

Deutschland: rund 3 Millionen Arbeitslose, ABER 7 Millionen Hartz IV Empfänger(!)
05.08.2015 - 22:36 von Pegasus


Warum es in Deutschland „nur“ rund 3 Millionen Arbeitslose, aber 7 Millionen Hartz IV- und Arbeitslosengeldempfänger gibt




(o-ton) Fast drei Millionen Arbeitslose zählte die offizielle Statistik im April 2014. Doch mit über 7 Millionen waren deutlich mehr als doppelt so viele Menschen in Deutschland abhängig von Arbeitslosengeld oder Hartz IV-Leistungen – darunter etwa 1,7 Millionen Kinder. Denn nur einen Teil derer, die ihren Lebensunterhalt mit staatlicher Unterstützung bestreiten müssen, zählt die Bundesagentur für Arbeit auch tatsächlich zu den Arbeitslosen.

Monat für Monat verkündet die Bundesagentur für Arbeit (BA) die Arbeitslosenzahl. Doch sie ist nur die Spitze des Eisberges all jener Menschen, die in Deutschland Arbeitslosengeld I oder Leistungen aus der Grundsicherung für Arbeitssuchende (Hartz IV) erhalten. Der Hintergrund: Nicht alle Leistungsempfänger gelten als Arbeitslose im Sinne der Statistik.

So erklärt sich, dass es im April (bei einigen Daten aktuellste verfügbare Werte aufgrund von Wartezeiten in der Statistik) zwar „nur“ 2,94 Millionen Arbeitslose gab, aber über 6,16 Millionen Menschen Hartz IV-Leistungen und 965.000 Arbeitslosengeld I bezogen. Abzüglich der Doppelbezieher von Arbeitslosengeld und Hartz IV-Leistungen, etwa 100.000 Personen (aktuelle Zahlen sind nur mit Wartezeit verfügbar, im Februar 2014 waren es 112.688 Menschen) gab es damit insgesamt mehr als 7 Millionen Leistungsempfänger.

Quelle: Bundesagentur für Arbeit, Arbeitslosengeld nach dem SGB III - Deutschland, April 2014, Tabelle 1; Bundesagentur für Arbeit, Aktuelle Eckwerte der Grundsicherung SGB II, Tabelle 3 und Bundesagentur für Arbeit, Analyse der Grundsicherung für Arbeitsuchende, Juni 2014, S.24.
Quelle: Bundesagentur für Arbeit, Arbeitslosengeld nach dem SGB III – Deutschland, April 2014, Tabelle 1; Bundesagentur für Arbeit, Aktuelle Eckwerte der Grundsicherung SGB II, Tabelle 3 und Bundesagentur für Arbeit, Analyse der Grundsicherung für Arbeitsuchende, Juni 2014, S.24.


Nicht Arbeitslos: Unterbeschäftigte, Aufstocker, keine Arbeit Suchende…

Trotz Leistungsbezug nicht zu den Arbeitslosen im Sinne der offiziellen Statistik gehören für die Bundesagentur für Arbeit zum einen die sogenannten Unterbeschäftigten und zum anderen Leistungsempfänger, die keine versicherungspflichtige Beschäftigung suchen und den Vermittlungsbemühungen der Agentur für Arbeit nicht zur Verfügung stehen. Auch Personen, die zwar Arbeit haben, aber dennoch Hartz IV-Leistungen erhalten, die umgangssprachlichen Aufstocker, zählen zu dieser Gruppe.

Die Unterbeschäftigten, die die BA in einer Art Nebenstatistik zur Arbeitslosenzahl führt, sind zwar de facto arbeitslos, gelten für die Statistik aber nicht als solche, weil sie an einer arbeitsmarktpolitischen Maßnahme teilnehmen, über 58 Jahre alt sind und innerhalb eines Jahres kein Jobangebot erhalten haben oder schlicht am Tag der Erfassung krankgeschrieben waren. Im April 2014 summierten sich die „Arbeitslosen“ aus der Unterbeschäftigungsstatistik und die „offiziell“ Arbeitslosen aus der Arbeitslosenstatistik auf 3,78 Millionen Menschen. Bei dieser Zahl (Unterbeschäftigte im engeren Sinne) nicht berücksichtigt sind die Personen, die aus Arbeitslosigkeit heraus eine Selbstständigkeit aufbauten und dabei finanzielle Unterstützung erhielten, Personen in Altersteilzeit und Kurzarbeiter.

Personen, die keine versicherungspflichtige Beschäftigung suchen und den Vermittlungsbemühungen der Agentur für Arbeit nicht zur Verfügung stehen, widmen sich unter anderem der Kindererziehung, pflegen Angehörige, sind im Vorruhestand oder machen eine Ausbildung. Die Aufstocker arbeiten zwar mindestens 15 Stunden die Woche, erhalten aber zusätzlich zu ihrem geringen Gehalt Hartz IV-Leistungen beziehungsweise verdienen zum Hartz IV-Bezug hinzu. Im Hartz IV-System gelten über die Hälfte der Leistungsempfänger im erwerbsfähigen Alter als nicht arbeitslos.

Ebenfalls Leistungsempfänger und tatsächlich nicht arbeitslos sind die so genannten „nicht erwerbsfähigen Leistungsberechtigten“, zu 95 Prozent Kinder unter 15 Jahren, die in Hartz IV-Haushalten leben. An sie – im April über 1,7 Millionen – wird Sozialgeld gezahlt.


Zahl der Leistungsempfänger 2013 wieder gestiegen

Zwischen 2006 und 2012 ist die Zahl aller Leistungsempfänger (einschließlich Kinder) deutlich von über 8,85 auf 7,04 Millionen gesunken. 2013 gab es allerdings wieder einen Anstieg auf 7,1 Millionen Menschen. Auch die Gesamtzahl der erwerbsfähigen Leistungsempfänger in der Arbeitslosenversicherung und im Hartz IV-System (ohne Kinder) folgte dieser Entwicklung. Sie sank von 6,9 Millionen im Jahr 2006 auf 5,3 Millionen im Jahr 2012 und stieg 2013 wieder auf 5,4 Millionen an.

Der Gesamtrückgang fand sowohl in der Arbeitslosenversicherung (SGB III) als auch im Hartz IV-System (SGB II) statt, war dort allerdings deutlich schwächer. So nahm die Zahl der Arbeitslosengeldempfänger zwischen 2006 und 2013 um 35 Prozent von 1,5 Millionen auf 975.000 ab, die der Bezieher von Leistungen aus der Grundsicherung um 18 Prozent von 5,4 auf 4,4 Millionen.

Quelle: Bundesagentur für Arbeit, Bestand an Arbeitslosen nach Rechtkreis – Zeitreihe, Februar 2014; Bundesagentur für Arbeit, Zeitreihe zu Strukturen der Eckwerte und Geldleistungen nach dem SGB II – Deutschland mit Ländern; Sonderauswertung Anzahl ALG-Empfänger insgesamt und mit Status arbeitslos, März 2014, Darstellung O-Ton Arbeitsmarkt.
Quelle: Bundesagentur für Arbeit, Bestand an Arbeitslosen nach Rechtkreis – Zeitreihe, Februar 2014; Bundesagentur für Arbeit, Zeitreihe zu Strukturen der Eckwerte und Geldleistungen nach dem SGB II – Deutschland mit Ländern; Sonderauswertung Anzahl ALG-Empfänger insgesamt und mit Status arbeitslos, März 2014, Darstellung O-Ton Arbeitsmarkt.
Keine Kommentare News empfehlen Druckbare Version nach oben
Seiten (71): < zurück 68 69 (70) 71 weiter > Newsarchiv
PhonePublisher

.: RPGLand :.


Diese Website wurde mit PHPKIT WCMS erstellt
PHPKIT ist eine eingetragene Marke der mxbyte GbR © 2002-2012